Pflegen statt jagen. Schutz von Meeresschildkröten auf Bali

World Turtle Day 2020. Zur Situation der Meeres-Schildkröten

Die Bilder der letzten Jahre ähneln sich: Tote Meeresschildkröte voller Plastik. Verheddert in Fischnetzen. Stranguliert von Six-Pack-Verpackungen. Studien ergeben, dass fast jedes Meerestier mittlerweile Mikroplastik im Körper hat. Meeresschildkröten sind davon besonders betroffen. Eine West-Bali-Schutzstation versucht dem entgegenzuwirken.

Bericht im DLF Umwelt & Verbraucher
Pflegen statt jagen. Schutz von Meeresschildkröten auf Bali
“Auf in die Welt”. Turtle-hatchling voller Energie und Lebenswille

Aufgrund des Klimawandels versinken auch die Strände, in denen Schildkröten ihre Eier ablegen. Einige der sieben existierenden Meeresschildkröten-Arten, von denen die größten bis zu zwei Meter lang werden und über 100 Jahre alt, stehen auf der Roten Liste gefährdeter Tierarten. Wie lassen sie sich schützen?

“Sie sehen hier die Nummer des Nestes, Nummer 27, das Jahr 2020, der Platz, wo die Eier gefunden wurden, die Anzahl der Eier, 80 und das voraussichtliche Schlüpfdatum.”

Umweltschützer Komang Gunawan hält ein weißes Schild hoch. Unter ihm, auf einem kleinen, überdachten Platz, stecken Dutzende weitere Schilder in regelmäßigen Abständen im dunklen Sand:

“Das sind Schildkrötennester. Wenn die Menschen Schildkröteneier finden, bringen sie sie hierher zu uns in die Schutzstation. Die Eier kommen von ganz Westbali, von unterschiedlichen Stränden. Bis zum Schlüpfen der jungen Schildkröten in rund 7 Wochen sind sie hier in 40 Zentimeter Tiefe vergraben.”

Pflegen statt jagen. Schutz von Meeresschildkröten auf Bali
Geschützte Eigelege und Eihülle

Vom Schildkrötenfänger zum Schützer

Noch vor einem Vierteljahrhundert gehörten Meeresschildkröten in ganz Westbali zum üblichen Speiseplan. Gunawans Großvater war Schildkrötenfischer. Das ist mittlerweile verboten. Die gesicherten Gelege in der Schutzstation auf der westbalinesischen Halbinsel Perancak garantiert dem Team um Komang Gunawan heute gutes Geld von begeisterten Touristen. Letztes Jahr betreute er rund 400 Nester der Olive Ridley-Schildkröte, auch Oliv-Bastardschildkröte genannt. Sechs der sieben Meeresschildkröten-Arten finden sich in Indonesien. Seit Gründung der Schutzstation entließ er gut 500 000 junge Schildkröten am nahen Strand ins Meer. Drei von ihnen fanden er und sein Mithelfer in diesem Jahr tot wieder. Den Magen voller Plastikmüll:

“Die Schildkröten gehen davon aus, dass die Plastiktüte ein Tintenfisch ist. Sie fressen die Strohhalme und den ganzen Müll.”

Länger im Meer treibender Plastikmüll riecht für Meeresschildkröten nach Futter, hat eine kürzlich veröffentlichte Studie der Universität von Florida ergeben. Die Regierung von Indonesien hat auch deshalb eine Kampagne gestartet, bis 2025 den Plastikmüll in indonesischen Gewässern um 70 Prozent zu reduzieren.

“Das kann schon helfen, aber wenn die lokale Bevölkerung sich nicht daran hält und achtlos Plastik in die Natur wirft, dann bringt das auch nichts.”

Hilfe von Flying Vets, jungen Tierärzten

Ayu Dian, Tierärztin der vom WWF gegründeten Flying Vet Indonesiens IAM, betreut gestrandete und in Fischernetze geratene Schildkröten. Die Maßnahmen der indonesischen Regierung würden langsam greifen, meint sie:

” Man hat erkannt, dass viele Tiere dadurch extrem gefährdet sind. Aber: Wir arbeiten mit sehr vielen verschiedenen politischen Vertretern zusammen, die alle von unterschiedlichen Gebietsregierungen und lokalen Organisationen kommen, die alle mit eigenen, ernstgemeinten Aktivitäten ihren Beitrag für die Vermeidung von Plastikmüll leisten wollen.”

Nicht nur die Plastikvermüllung der Meere, auch der Anstieg des Meeresspiegels setzt den Schildkröten zu. Immer häufiger ist ihr Geburtststrand verschwunden, zu dem sie normalerweise zur Geschlechtsreife nach rund 25 Jahren zurückkehren. In Perancak hat das Meer in den vergangenen Jahren rund 50 Meter Strand verschlungen.

Mehr Schildkrötennachwuchs wegen geschlossener Strände

Derzeitiger Lichtblick: Durch die Maßnahmen gegen Corona, die geschlossenen Strände, die Surf- und Schwimmverbote sowie ein Betretungsverbot der Küstenbereiche ist die Zahl der gesichteten Schildkröten am Strand merklich gestiegen. Weltweit verzeichnen Strände eine Zunahme der Gelege.

Tierärztin Dian zieht eine vorsichtig positive Bilanz ihrer Arbeit:

“Ich kann nicht wirklich sagen, dass sich die Gesundheit der Meeresschildkröten verbessert hat. Aber mittlerweile gibt es weltweit sehr viel mehr Programme, die dies überwachen. Überall arbeiten viele Menschen als Freiwillige in Schutzstationen mit. Verglichen mit 2010 hat sich die Population nicht massiv verbessert, aber auch nicht verschlechtert. Wir sind auf einem guten Weg.”

An diesem Nachmittag werden von der Schutzstation in Westbali 45 junge Meeresschildkröten ins Meer entlassen. Wenn sie Glück haben und überleben, kommen sie nach 25 Jahren genau an diesen Strand wieder zurück.

Zur Eiablage.